Ihre Rechte als Zeugin oder Zeuge in einem Ermittlungs- oder Strafverfahren

Rel­a­tiv häu­fig geschieht es, daß Men­schen in eine Sit­u­a­tion ger­at­en, in der sie zu Zeu­gen eines bes­timmten Geschehens wer­den. Diese Zeu­gen­stel­lung führt häu­fig zu Verun­sicherung, mitunter sog­ar zu Ängsten.Zeugenschaftliche Vernehmungen kön­nen durch die Polizei, die Staat­san­waltschaft oder das Gericht erfol­gen.

Als Zeugin/Zeuge in einem Ermit­tlungsver­fahren unter­liegen Sie grund­sät­zlich der Wahrheit­spflicht.

Soll­ten Sie in einem nahen Ver­wandtschaftsver­hält­nis zu dem oder der Beschuldigten ste­hen, haben Sie das Recht, sämtliche Angaben mit Aus­nahme Ihrer Per­son­alien sowie Angaben zum Grad des Ver­wandtschaftsver­hält­niss­es zu ver­weigern. Eine solche Ver­weigerung müssen Sie wed­er begrün­den, noch recht­fer­ti­gen; die Mit­teilung, sich zum Sachver­halt nicht äußern zu wollen, reicht aus.

Soll­ten Sie als Zeuge in einem gegen einen nahen Ange­höri­gen gerichteten Ermit­tlungsver­fahren ver­nom­men wer­den, emp­fiehlt sich stets die Kon­tak­tauf­nahme mit dem Vertei­di­ger des Beschuldigten oder einem anderen Fachan­walt für Strafrecht!

Mit dem Gesetz zur “effek­tiv­eren Aus­gestal­tung des Strafver­fahrens”  BGBl.S.3202 sind zum 23.8.2017  maßge­bliche Änderun­gen betr­e­f­fend die Rechte und Pflicht­en eines Zeu­gen einge­treten. Nach § 163 Abs 3 StPO sind Zeu­gen nun­mehr verpflichtet, auf Ladung vor Ermit­tlungsper­so­n­en der Staat­san­waltschaft jeden­falls dann zu erscheinen und auszusagen, wenn der Ladung ein Antrag der Staat­san­waltschaft zugrunde liegt.

Diese entschei­dende Änderung in der Rolle des Zeu­gen gebi­etet es , vor der Vernehmung einen Fachan­walt für Strafrecht zu kon­tak­tieren und im Zweifels­fall in dessen Begleitung zur Vernehmung zu gehen.

Auch als Zeuge haben Sie das Recht, sich jed­erzeit eines Rechts­bei­s­tandes zu bedi­enen!

Fachan­wälte für Strafrecht kön­nen Sie umfassend über Ihre Stel­lung in dem jew­eili­gen Ver­fahren, ihre Rechte und Pflicht­en, ins­beson­dere auch Zeug­nis- oder Auskun­ftsver­weigerungsrechte, informieren.